Tscherkessen im syrischen Bürgerkrieg Gestartete Hilfsaktionen Mit dem

Fonds Adyge- Cheko


Stündlich steigt die Hilfsbedürftigkeit unserer Landsleute in Syrien, Dies fordert unsere Solidarität heraus. Insbesondere gegenüber der noch in Syrien eingekesselten Mehrheit der syrischen Tscherkessen, ebenso denen, welchen es gelungen ist, sich ins Ausland in Sicherheit zu bringen, einschließlich ihrer überforderten Gastgeber dort.
Seit Beginn der Eskalation, wurde uns durch die neue Situation der Studenten in Adygheya klar, dass wir helfen müssen.
Die finanzielle Unterstützung ihrer Angehörigen in Syrien blieb aus. 
Am 31.05.2012 ließen wir ihnen von unserm Fonds 4500 Euro zukommen.

Wenige Monate später, strömten Flüchtlinge zu unseren Landsleuten in die Türkei. Trotzt der überwältigenden Solidarität dort, brauchten selbst die Gastgeber unseren Beistand.

Am 20.12.2012 ließen wir dann KAFFED insgesamt 10.000 Euro zukommen.
Nach einer eiligen kleinen Sonder-Sammelaktion, haben wir Ende Januar mit 2.500 Euro über einige zuverlässige Vereinsmitglieder in Damaskus / Khudsaya [ein Vorort von Damaskus mit hohem Anteil von Tscherkessen] aushelfen können.
Dank der aufklärenden und sehr engagierten Diskussion in Rotenburg bei unserer diesjährigen Osterveranstaltung, stieg die Zahl der Dauerspender unseres Adyge-Cheko sichtlich an und steigt weiter. Diese erfreuliche Entwicklung ermöglicht es uns nun, ohne Sondersammelaktionen spontan zu helfen, wie es bei der Ende Juni aufgerufenen Sammelaktion in Nalchik der Fall war. Mit drei Delegierten [Erdogan Kurnaz, Doganay Yilmaz und ich selber] und mit 3.000 Euro beteiligten wir uns an der kurzfristig einberufenen Versammlung. Thema war alleinig, den syrischen Tscherkessen zu helfen.
Über den Zustand der durch den Krieg Zurückgekehrten, vor allem derer in den Dörfern um Nalchik herum, die dort ihre neue Heimat gefunden haben, wollten wir uns informieren.
In Begleitung von Paret Chase, konnten wir uns einen persönlichen Eindruck über sie verschaffen. Dabei wurde bei einem Besuch, eine Familie mit 5 Personen, die im letzten Jahr dorthin zurückkehrte, mit 300 Euro bedacht. Die restlichen 2.700 Euro wurden auf das vom Dunai Adyge Chase eingerichtete Konto bei der dortigen [russischen] Sparkasse in Nalchik in unserem Namen eingezahlt. 
Alle, insbesondere die Geiseln des Krieges, sind auf unsere solidarische Hilfe angewiesen.
Allerdings ist es eine Herausforderung, das mühevoll gesammelte Geld den vielen zerstreuten Bedürftigen in Syrien, wo nichts außer Krieg noch zu funktionieren scheint, sicher zukommen zu lassen. 
Aber Not macht bekanntlich erfinderisch. Und jetzt, am 18.08.2013, haben wir eine sichere Möglichkeit gefunden, dem Verein in Khudsaya weitere 5.000 Euro für die notleidenden Familien direkt zukommen zulassen. Es sind 1.225.000,00 syrische Pfund, die vor einem Jahr für 350.000,00 gewechselt werden konnte. Dies macht deutlich, wie die Versorgungslage in Syrien ist und werden kann.
Wir alle wissen, dass unsere finanzielle Hilfe nur ein Tropfen auf dem heißen Stein sein kann. Aber Ereignisse wie diese sind auch Prüfsteine für unser humanitäres Verhalten und unser Bewusstsein als Volk. 
Das bisherige Engagement und Mitgefühl rührt mich sehr an und macht mich zuversichtlich, dass die Fonds- Freunde, die uns die bisherigen Hilfen von 25.000 Euro ermöglicht haben, an Zuwachs gewinnen werden.
Im Namen der Empfänger, bedanken wir uns bei allen, die ihren Beitrag zu unserer gemeinsamen Leistung erbracht haben und weiter erbringen werden. Und natürlich auch bei denen, die außerhalb unseres Fonds, ihre Beiträge leisten.

Adige Cheko Pchuante
Konto Nr.:52293700 
BLZ.:29165545
Volkbank Oyten

Omar- F. Tamzok
FDTKV

Güncel Programlar

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Stat