Tscherkessen vom Kaukasus in aller Welt


Mit dem Ausstellungsprojekt des Museums für Völkerkunde in Hamburg, das am 24.11.2013 eröffnet wurde, geht dieses Museum in die Geschichte des Tscherkessichen Volkes ein. Wohl zum ersten Mal wird dabei derbreit 222angelegte Versuch unternommen, die Öffentlichkeit objektiv über die Tscherkessen und ihre Tragödie, wie auch ihre Stärken zu informieren.

Dabei wird das Phänomen der Tscherkessen und ihr seit 1763 fortlaufender Kampf der Selbsterhaltung, dem interessierten Publikum zu vermitteln.

Nicht nur ihren Verteidigungskampf gegen das zaristische Russland, das ihnen militärisch weit überlegen war, sondern auch, wie sie bis zur Gegenwart ihre Sprache und Kultur bewahren konnten, ist Gegenstand der Ausstellung.

 

Welche geheime Quelle spendet ihnen diese Kraft, so zerstreut in aller Welt, lobbylos, gut integriert und bescheiden auch noch dazu, dass sie sich heute noch als Tscherkessen fühlen und handeln?!   

Schamsso Ghasi im „ Ruf der Heimat „ oder „ Die Rücküberquerer des Wassers“ 1999 Maikop, führt diese Quelle auf den wachen Geist des Kaukasus, der seine vertriebenen Urbewohner , beschützt.

Unseres Wissens ist die Ausstellung in Hamburg, die erste groß angelegte öffentliche Resonanz auf unseren langen Kampf gegen unseren kulturellen und völkerrechtlichen Untergang.

Verbunden mir der Hoffnung, dass die Völkergemeinschaft wieder Kenntnis von unsere r Existenz nimmt, bedanken wir uns herzlich bei den Initiatoren des Ausstellungsprojektes im Museum für Völkerkunde in Hamburg.

Herrn Prof. Dr. Wulf Köpke (Direktor des Museums) und seinem Team, die durch ihren Einsatz und den gemeinsamen Gesprächen unser volles Vertrauen gewonnen haben, wünschen wir, und auch uns, weiterhin viel Erfolg.

Mit unserem Beitrag, wie Reise und Kontaktvermittlung mit Verantwortlichen im Kaukasus, konnten auch wir dabei helfen, wobei die Hauptlast in Hamburg, bei den Organisatoren lag.

 Auch die Tatsache, dass der Rektor der Uni Naltschick und seine Begleiter in Jena , die Ausstellung am 04.12.2013 besucchten, unterstreicht den hohenwertdieser Ausstellung  .  

 

Der Vorstand der Föderation der Tscherkessischen Kulturvereine in Europa

Güncel Programlar

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Stat